Reviews zu "This Creation"

Metal Hammer 05/04:
"...Hier wird moderner Metal geschmiedet, der so richtig zur Sache geht...Neben der guten, kraftvollen Produktion und den guten Metal-Riffs verleiht letztlich auch der Gesang dieser Platte die nötige Portion Druck. Sehr stark!..." Lesen!
Walls of Fire:
"...Burst Of Fire spielen ultrafetten Metalcore, der wirklich spannend gestaltet ist und zu keiner Sekunde langweilig wird...Das Arrangement macht´s – und da kennen sich Burst Of Fire glücklicherweise aus...Was für ein Brett!..." Lesen!
Rocknoise:
"...Schon die ersten paar Takte des Openers "Perception of Normality" überwältigen den Zuhörer durch die gewaltige Wucht...Fazit: Burst of Fire sind definitiv eine der besten aktuellen Metalcore Bands aus Deutschland..." Lesen!
Amboss:
"...Harter Gitarren Sound, mal cleane, mal tiefe Vocals in Richtung Pantera, druck- volle Drums...ihr drittes Werk übrigens, hat echt "Eier"...Brachialer, genialer, teils melodischer Metal Core der sich gewaschen hat! Wirklich explosiver Stoff..." Lesen!
Vates Noctis:
"...denn was gleich beim ersten Anspielen auffällt ist die überaus fette Produktion: Krachende und druckvolle Gitarren, kraftvolle Drums, geiles Shouting!...Mein Fazit: Qualität statt Quantität!...Great Stuff, weiter so!!!..." Lesen!
Triggerfish:
"...Da schlagen einem glatt meterhohe Flammen ins Gesicht!...Im Arrangement erweisen sich die fünf Hessen somit sehr ausgearbeitet, wodurch Burst Of Fire nie platt oder banal klingen...die brachialen Riffs brennen wie Napalm..." Lesen!
Maingold:
"...mit dem Song „This Creation“ eine Lehrstunde in Sachen Metal/Core. Mit diesem Song schaffen es Burst of Fire einen wirklich amtlichen Metal Hit vorzulegen,der sehr zu gefallen weiß...So macht Metal wiederSpaß!" Lesen!
Earshot:
"...Bedient wird hauptsächlich der Uptempo Bereich, garniert mit fetten und brutalen Riffs...Variationen bei Tempo und Gesang sind auf jeden Fall die Stärke dieser Band.Auf die Frage nach der schlechtesten Band der Welt..." Lesen!
Underground Empire:
"...Bei einem solch' teuflischen Cover und pyromanischem Namen, versteht es sich, daß man nicht mit Kaffeekränzchenmucke konfrontiert wird...doch der Song erhält durch einen sehr gelungenen Break eine belebende Vitaminspritze..." Lesen!
Helldriver:
"...Der melodische Gesang erinnert stellenweise an Alice In Chains und passt sehr gut in die Songs. Das Songwriting ist absolut stimmig, die Songs knallen ordentlich, bieten genügend Abwechslung und gehen gut ins Ohr..." Lesen!